• >
  • Home

 

Lia Mattner (Mitarbeiterin beim Münchner Kindl) vertonte unseren Leitsatz:

Große Hilfe für kleine Helden ©

Sabine Schelhorn

Kinderkrankenschwester mit Fachweiterbildung Intensivmedizin und Pädiatrie

"Ich bin seit Mai 2003 beim Kindl. Das Wesentliche hier ist für mich die offene Dienstplangestaltung. Es gibt ein flexibles Arbeitsmodell für jeden persönlich. In einem straff organisierten Klinikbetrieb fühlt man sich oft wie ein Befehlsempfänger, aber hier gibt es ein kooperatives Miteinander von Administration, Organisation und uns in der Praxis. In einem Klinikunternehmen hätte ich keine Chance, bei dieser intensiven Arbeit auch meine Familie vernünftig zu führen, doch beim Kindl geht das sehr gut."

Claudia Gökdemir

Kinderkrankenschwester im ambulanten Pflegedienst

"Ich bin seit Mai 2011 beim Kindl. Entschieden habe ich mich für dieses Unternehmen, weil ich über eine Kollegin erfahren habe, dass es erstens seriös ist und hier sehr viel Rücksicht auf die Arbeitszeit-Wünsche der Mitarbeiter genommen wird. Und tatsächlich dürfen hier alle Angestellten selbst mitentscheiden, in welchem Umfang und an welchen Tagen sie arbeiten wollen. Das Zweite ist generell der gute Ton in der Firma, also die wirklich gute Zusammenarbeit zwischen Pflegedienstleitung und Pflegenden. Schon wenn man in die Firma reingeht, herrscht immer eine gute Stimmung."

Monika Aubele

Kaufmännische Geschäftsführung

"Neben der Kontrolle der Finanzverwaltung verhandele ich mit Kostenträgern die Stundensätze für unsere kleinen Patienten. Als Spiegelbild unserer Gesellschaft zeigt das auf, wie mit den Belangen schwacher Menschen umgegangen wird."

Bastian Guntermann

Filialübergreifendes Qualitätsmanagement, Hygiene- und Weiterbildungsmanagement

"Ich bin seit August 2006 beim Kindl. Als gelernter Kinderkrankenpfleger, der berufsbegleitend ein Studium zum Sozialwirt (bfz/FH) absolviert hat, bin ich stolz auf die hohen Standards des Qualitätsmanagements in unserer Firma. Spaß macht nicht nur die Zusammenarbeit mit den vielen motivierten MitarbeiterInnen, sondern auch, dass wir kreativ sein können und damit Maßstäbe im Bereich der ambulanten Kinderkrankenpflege setzen. So haben wir etwa unsere bestehende Dokumentation 2010 und 2011 vollständig überarbeitet und angepasst. Diese Innovation setzt nun die immer stärker zunehmenden theoretischen, rechtlichen Qualitätsvorgaben in den praktischen Alltag um."

Stephanie Müller

Geschäftsführung Pflegemanagement

"Meine heutige Tätigkeit beinhaltet die Gesamtleitung der Bereiche Pflege und Betreuung. Ganz besonders am Herzen liegt mir die berufspolitische Weiterentwicklung der Pflegeberufe in Richtung Autonomie."

Doris Niemann

Teamleitung von Kind im Blick und von Frühe Hilfen

"Ich bin Krankenschwester und Heilpädagogin und seit 1995 beim Kindl. Kind im Blick ist eine Jugendhilfemaßnahme. So kommen wir immer in einer Doppelfunktion in die Familien: einerseits zur Unterstützung und andererseits zur Kontrolle des Kindeswohls. In Krisensituationen wie bei Gewalt in der Partnerschaft oder bei Polizeieinsätzen suchen wir die Familien außerplanmäßig an Wochenenden und am Abend auf. Trotz des oft belastenden Arbeitsumfelds haben wir ein sehr konstantes Team mit geringem Personalwechsel. Ich glaube, der Einsatz nach den persönlichen Fähigkeiten unserer Mitarbeiterinnen macht unsere Arbeit so erfolgreich. Ich bin dankbar, dass ich in diesem Unternehmen meine Ideen einbringen und verwirklichen kann."

Ariane Gorbach

Kinderkrankenschwester und Pflegedienstleitung

"Ich arbeite seit 18 Jahren beim Kindl, ab 2000 nach meiner Weiterbildung zur Pflegedienstleitung nun als PDL. Ich bin immer noch glücklich, hier angefangen zu haben, und möchte das nicht ändern. Ich genieße eine große Vertrauensstellung. Die Geschäftsleitung ist sehr partnerschaftlich. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem hoch motivierten Pflegeteam empfinde ich als sehr wertvoll. Ich weiß, dass ich hier einen tollen Job habe, weil ich viel selbst entscheiden kann, viele Freiheiten und ein ausgesprochen umfangreiches Arbeitsfeld habe. Das genieße ich sehr."

Tanja Szabadi

Kinderkrankenschwester im ambulanten Pflegedienst

"Erst habe ich in zwei Kinderkliniken gearbeitet und dann 2004 beim Kindl angefangen. Durch eine schwere Krankheit bin ich einmal sieben Monate und dann noch einmal vier Monate ausgefallen. In den Kliniken wäre das vielleicht ein Problem gewesen. Beim Kindl aber hat man mich unterstützt, und danach konnte ich hier ganz selbstverständlich wieder arbeiten. Das ist schon ein sozialer Arbeitgeber. Ich fühle mich beim Kindl sehr gut aufgehoben."

Dr. jur. Erwin Wank

Leiter des Rechnungswesens

"Als studierter Betriebswirtschaftler mit den Schwerpunkten Finanz- und Bankwirtschaft sowie Marketing habe ich zum Doktor der Rechte promoviert und bin hier für das Rechnungswesen zuständig. Das Kindl empfinde ich als ausgesprochen soziales Unternehmen. Es wird viel Rücksicht auf individuelle Belange der Mitarbeiter genommen, auf ihre Dienstzeiten, aber auch bei Krankheit, da hat der Mitarbeiter einen hohen Stellenwert. So heterogen die Belegschaft auch sein mag - persönlich ist man sich sehr wohlgesonnen und hilfsbereit. Es herrscht eine sehr gute Atmosphäre unter den Mitarbeitern."

Rebecca Eitmann

Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin, dzt. Studium in Gesundheitswissenschaften

"Ich persönlich empfinde das Kindl als ein Unternehmen, das sehr offen ist für Vorschläge und Neuerungen von Seiten der Angestellten. Die Vorgesetzten nehmen viele Anregungen an. Hier werden Arbeitnehmer besonders hoch geschätzt. Man hat innerhalb des Unternehmens ein sehr persönliches Verhältnis, nicht nur mit den Kollegen, sondern auch mit der Pflegedienstleitung."

Angelika Proft

stellvertretende Pflegedienstleitung und Geräte-Beauftragte

"Ich bin examinierte Kinderkrankenschwester mit Zusatzausbildungen etwa zur Fachkinderkrankenschwester für Anästhesie und Intensivpflege. Seit 1995 arbeite ich beim Münchner Kindl. Beim Kindl wird jeder Mitarbeiter in seiner Persönlichkeit wahrgenommen, und es wird sehr viel Wert auf die Pflegequalität gelegt. Wir haben sehr ausführliche Einarbeitungszeiten für neue Mitarbeiter. Sie können selbst entscheiden, ob die Anleitung umfassend war oder noch Bedarf besteht. Wichtig ist uns, dass unsere Mitarbeiter ganz sicher in den verschiedenen Pflegeabläufen sind."

Heike Zobeley

Diplom-Sozialpädagogin und Kinderkrankenschwester bei Frühe Hilfen

"Meine Arbeit ist sehr komplex und umfangreich, weil die Familien, in denen wir eingesetzt werden, mit unterschiedlichen Schwierigkeiten zu kämpfen haben. Da helfen Standard-Methoden oft nicht weiter. Das Besondere am Kindl ist, dass man hier einen unglaublichen großen Freiraum hat, Dinge auszuprobieren in der Interaktion mit Eltern und Kindern. Wenn man selbst dabei an seine Grenzen stößt, kann man das im Team besprechen und bekommt so neuen Input. Überhaupt gibt es hier eine unglaubliche Unterstützung - für berufliche wie private Belange."

Edeltraud Modes

Kinderkrankenschwester im Pflegeteam und Bezugspflegekraft in Teilzeit

"Ich habe über zwei Jahre die 1000-stündige Weiterbildung zur Kinderkrankenschwester für Gemeindekrankenpflege und dann noch die 460-Stunden-Weiterbildung zur leitenden Pflegefachkraft gemacht. Jetzt bin ich zwölf Jahre beim Kindl in Teilzeit. Was mir hier neben der umfassenden Mitbestimmung beim Dienstplan gefällt, ist die flexible Überstundenregelung: Geld oder Freizeit. Das ist für mich ideal, denn so kann ich einfach mal meinen Urlaub um eine Woche verlängern. Schön ist auch, dass man bei manchen Kindern im Team arbeitet und bei manchen Kindern die Bezugspflege innehat, diese Mischung ist gut."

Hinweis: positionieren Sie den Mauszeiger über einen Beitrag, um das automatische Weiterfahren zu pausieren. Bewegen Sie den Mauszeiger in einen beliebigen Bereich außerhalb eines Beitrags, um automatisch fortzufahren.